// Logistik Einblicke über

In Zeiten der Krise: Inwiefern unterstützt Automatisierung die Logistik und Lieferketten?

Last edits on: June 30th, 2020, 5 min read.

Übersicht:

Besonders in den letzten Tagen und Wochen sind alle Arten von Unternehmen mit den neuen Umständen der räumlichen Distanzierung, ungewohnten Arbeitsrhythmen und den Auswirkungen auf Vertrieb, Betriebsabläufe und Lieferketten konfrontiert worden. Das ist jedoch nicht das erste Mal, dass die Weltwirtschaft vor neue Herausforderungen gestellt wird und dass "Black Swans" die Art und Weise, wie Geschäfte heutzutage ausgeführt werden, neu definieren.

Tatsächlich haben wir in der Vergangenheit große wirtschaftliche Krisen erlebt, die auf unvorhergesehene externe Faktoren zurückzuführen sind - genau wie die aktuellen sozioökonomischen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie. So fand beispielsweise zwischen 2007 und 2009 eine Finanzkrise statt, die die Finanzmärkte, Volkswirtschaften und inländische Unternehmen weltweit lahm legte. Auch Naturkatastrophen können einen großen Einfluss auf die Wirtschaft haben - beispielsweise die Vulkanausbrüche in Island im Jahr 2010, die den weltweiten Flugverkehr für Wochen unterbrachen und alle damit verbundenen Industrien schädigten.

Natürlich handelt es sich hierbei um außergewöhnliche Anlässe, die nicht vorhergesehen oder beeinflusst werden konnten, und sicherlich gibt es bedeutendere Volatilität, Ungewissheit, Komplexität und Zweideutigkeit (VUCA) durch direkte Marktvariablen wie sinkende Nachfrage, Abhängigkeiten von Lieferanten oder Bedrohungen des Markteintritts von Wettbewerbern. Jedoch haben all diese externen Faktoren den folgenden gemeinsamen Nenner: Druck wird auf Unternehmen ausgeübt. In den meisten Fällen kann die Stabilität und Kontinuität der gesamten Organisation in Gefahr gebracht werden. Wenn diese Probleme nicht langfristig gelöst werden, können sie zu dauerhaften Schäden und letztendlich zu einer Unternehmenskrise führen. Unternehmenskrisen äußern sich oft im mangelnden Cashflow, was bei der Begleichung von aktiven Verpflichtungen (bspw. Gehälter und Büromiete) zu Liquiditätsproblemen und möglicherweise zum Konkurs führt.

Es wird viel darüber diskutiert, wie man am besten mit einer Unternehmenskrise umgeht. Branchenexperten wie Deloitte oder Capgemini beschäftigen sich sehr stark mit diesem Thema und kennzeichnen es als proactive crisis management, oder als recovery crisis management. Regardless, in the end we need to ask ourselves the question: what does it take to survive this phase, to be resilient, becoming antifragile?

Industry 4.0: Die Technologie, die zur Automatisierung von Logistik und Lieferketten führt

Wenn es darum geht, wie man in Krisenzeiten mit seinem Unternehmen umgeht, will man sich nicht mit einer operativen “Black Box” beschäftigen, die bestimmen könnte, was als nächstes passiert - zumindest bezüglich der Variablen, die Manager tatsächlich direkt beeinflussen können: Ihr Unternehmen.

Besonders Supply Chain Manager oder Operations Manager stellen sich oft die Frage: Welche Werkzeuge und Technologien sind wichtig, wenn es darum geht, schnell zu handeln, um betriebliche Probleme zu überwinden? Die Antwort auf die Frage mag einfacher klingen, als sie tatsächlich ist: Automatisierung.

Was in diesem Zusammenhang nicht mit Automatisierung gemeint ist, sind Hightech-IoT-Geräte und Sensoren innerhalb der Lagerstandorte, die Lagerhaus-Roboter- mit künstlicher Intelligenz verbinden, um die gesamten Lagerbestands-Operationen zu Automatisieren. In diesem Kontext ist mit Automatisierung die Technologie gemeint, welche die Datenintegrität zwischen verschiedenen Bestellquellen (z.B. eCommerce-Plattformen wie Shopify oder Magento) und Lagerverwaltungssystemen (WMS) von Drittanbietern (3PLs) sicherstellt. Mit anderen Worten: die Art der Automatisierung , die einen nahtlosen Datenfluss zwischen verschiedenen Informationsquellen ermöglicht, um Manager bei der Analyse von Geschäftsvorgängen zu unterstützen, zeiteffizienter zu sein und durch fortschrittliche Analysen bessere Entscheidungen zu treffen.

Laut einer McKinsey Studie ist es sehr wahrscheinlich, dass digitale Automatisierung die globale Produktivität um zwischen 0,8% und 1,4% des globalen BIPs jährlich beschleunigen wird, wobei Lieferketten kosteneffizienter und damit auch Unternehmen rentabler sein werden.

In Krisenzeiten gibt es keinen Platz für Ineffizienz, sich wiederholende Arbeitsaufgaben oder zeitraubende "Hausarbeiten", die zu Gemeinkosten und langen To-Do-Listen führen. Es gibt keinen Platz für eine "Black Box" innerhalb des eigenen Betriebs und bei operativen Geschäftsabläufen. Manager müssen alle wichtigen Informationen jederzeit aktuell und griffbereit haben, um schnell die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Damit ist die Art von kritischen Informationen gemeint, die es Managern ermöglicht, die typischen Aufgaben des Supply Chain Managements und der betrieblichen Abläufe zu lösen. Anbei ein paar Beispiel:

  1. Verwaltung relevanter 3PL-Partner, die täglich mit der Durchführung von Lagerhaltungs- und Vertriebsaktivitäten in verschiedenen Märkten beauftragt sind
  2. Verwaltung von Lagerbeständen über alle 3PL- und Filialstandorte hinweg
  3. Leitung, Optimierung und Koordinierung des gesamten Bestell-Auftragszyklus (vom Warenausgang bis zur Rücksendung) über alle Vertriebskanäle hinweg
  4. Wöchentliche und monatliche Logistik-KPIs berichten
  5. Bearbeitung von Fulfillments (Auftragserfüllung) und Retouren

Auch wenn es zu einer Krise kommt, müssen all diese Aufgaben rechtzeitig und fehlerfrei gelöst werden, damit Lieferketten und der Vertrieb der Produkte intakt bleiben, um Absatz und Einnahmen stabiler zu halten. Das manuelle Sammeln aller relevanten Informationen zur Ausführung dieser Aufgaben ist oft zeitaufwändig und monoton. In den meisten Fällen werden diese Informationen nicht genau oder konsistent gepflegt, da "dafür keine Zeit war...". Tatsächlich kann die Erfassung all dieser wichtigen Informationen ohne manuelle Arbeit mit API-gesteuerter Technologie erreicht werden - d.h."Application-Programming-Interface"-Protokolle, oder auf deutsch „Schnittstellen zur Anwendungsprogrammierung”. API-Plattformen, die die Automatisierung von Datenflüssen ermöglichen, können manuelle und monotone Arbeitsschritte wie Datenaktualisierung oder Auftragsdaten-Eingänge vollständig ersetzen.

Was sind API-Plattformen? In den meisten Fällen handelt es sich bei einer API-gesteuerten Plattform um eine Cloud-basierte Software, die Datenpools aus verschiedenen Online-Quellen, Applikationen oder anderer Software wie ERP-Systeme bündelt und automatisierte Interaktionen zwischen diesen Schnittstellen ermöglicht. Beispielsweise sammelt unsere everstox Logistikplattform collects all relevant data from differing warehouse management systems, eCommerce platforms and other sources into one dashboard and access interface to provide decision-makers with service functions, critical analytics, and KPIs in order to make better decisions.

Die Möglichkeit der Automatisierung von Logistik und Lieferketten durch API Plattformen

Mit API-Technologie können Entscheidungsträger direkte und Echtzeit-Meldungen zu Bestellaufträgen und operative Berichte zur Überwachung von KPIs erhalten. Aber das ist nur ein Teilbereich der vielen Möglichkeiten. Unabhängig vom normalen Tagesgeschäft, einer andauernden Unternehmenskrise, oder einem unerwarteten Anstieg von Kundenaufträgen, API-Plattformen sind essentiell, um operative Prozesse möglichst zeiteffizient zu gestalten, bessere Kundenerfahrungen zu schaffen und Kosten zu reduzieren.

Als Beispiel sind im Folgenden einige Funktionen aufgeführt, welche durch APIs und automatisierte Datenerfassung zur Verfügung gestellt werden können, damit der operative Betrieb, die Verwaltung von 3PLs und Lagerstandorten erleichtert wird:

  • Datenintegrität: Aufrechterhaltung der vollständigen Datenintegrität zwischen allen Auftragsquellen und Lagerverwaltungssystemen ohne Fehler die aufgrund von manuellen Arbeitsschritten stattfinden
  • Auftragsverfolgung: Verfolgung aller Bestellungen, Lieferzeiten und Rücksendungen in Echtzeit
  • Benchmarking: Verfolgung der Vorlaufzeiten des gesamten Auftragszyklus, um die Standorte der Filialen und die Anbieter von Fulfillment-Leistungen zu vergleichen
  • Lagerbestandsverwaltung: Verwaltung und Überprüfung aktueller Lagerbestände zu jeder Zeit für jeden Filialstandort und über verschiedene 3PLs hinweg
  • Bedarfsplanung: Wiederauffüllen der Lagerbestände und Planung optimaler Lagerbestände anhand von Nachfrageprognosen

Letztendlich handelt es sich bei API-gesteuerter Automatisierung um operative Entscheidungen, die vor, während und nach diesen Betriebsprozessen von einem Operations Manager getroffen werden.

What’s the quintessence here, is that managers need to be able to make the right decision and to have the right information at hand with the right tools – automation and APIs are the enablers. Any manager equipped with these smart gadgets becomes less prone to making mistakes and thus more resilient towards external stressors.

Voll-Automatisierung - und was jetzt?

Die Vorteile eines automatisierten Reporting-s- und Datensystems liegen auf der Hand: Transparenz, Effizienz und eine bessere Kundenerfahrung. Ersteres und Letzteres gilt, wenn Datenflüsse und Prozesse ohne manuelle Arbeit und menschliche Fehler automatisiert werden. Letzteres gilt vor allem, um die Kundenzufriedenheit langfristig hoch zu halten, da Manager lernen und besser verstehen werden, welcher Lager- und Fulfillment-Anbieter mit Leistungen und Service-Level einhält.

Natürlich gibt es Komponenten der Lieferkette, die überhaupt nicht automatisiert werden sollten. In diesem Kontext, kann man lediglich Technologie zur Unterstützung der operativen Abläufe, von Datenübertragungs-Prozessen und der Entscheidungsfindung einsetzen. Letzten Endes ist jedoch immer noch die Fachkompetenz von Operations Managern gefordert. Datengetriebene API-Plattformen bieten jedoch die essentielle Grundlage von Prozess-Analysen, aussagekräftigen Reporting, und neuen Erkenntnissen durch Prognose-Tools, die sich auf ein Unternehmen auswirken, um die richtigen Entscheidungen treffen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie mit einer API-Plattform beginnen können, um Ihre Lieferkette und Abläufe zu automatisieren, wenden Sie sich an einen unserer Experten.

Schauen Sie bei unseren Logistik Ressourcen und unserer LinkedIn Seite vorbei, um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Offene Fragen über den Artikel?
Kontaktieren Sie einfach unser Team.

About the Author

Maximilian Nenning | everstox

Maximilian Nenning
Marketing Manager
everstox

Über everstox

everstox, ein erfolgreiches Start-up aus München, ist Betreiber der gleichnamigen Technologieplattform, die über ein Netzwerk europäischer Logistikdienstleister eine skalierbare und datengesteuerte Lagerverwaltungslösung für E-Commerce, Groß- und Einzelhandel anbietet. Das Unternehmen baut sukzessive das erste technologiegetriebene Netzwerk an renommierten Lagerlogistik und Fulfillment-Partnern auf und ermöglicht damit europaweit transparente, effiziente und ökologisch wertvolle Logistiklösungen.

Mit dem Expertenteam von everstox profitieren Händler von optimierten Prozessen, fundierten Marktkenntnissen und strategischer Beratung. Das bedeutet für Händler ein klarer Wettbewerbsvorteil im Vertrieb.

Weitere Informationen zu everstox gibt es unter www.everstox.com.

More Insights

Privacy Preferences
When you visit our website, it may store information through your browser from specific services, usually in form of cookies. Here you can change your privacy preferences. Please note that blocking some types of cookies may impact your experience on our website and the services we offer.