Was ist B2B Fulfillment und
worauf müssen Händler beachten?

Ein kurzer Leitfaden zu B2B-Fulfillment mit diversen Must Do's zur Optimierung Ihres B2B-Fulfillments.

Veröffentlicht am: 2. Juli 2020, Lesezeit: 4 Minuten.

 

B2B-Fulfillment unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht vom B2C-Fulfillment. In diesem Artikel erfahren Sie, was B2B Fulfillment ist und lernen ein paar Dinge, die Sie als B2B-Händler oder -Unternehmen wissen sollten. Hier finden Sie die Übersicht:

B2B Fulfillment und B2B Logistik

Definition: Was ist B2B Fulfillment?

B2B (Business-to-Business) Fulfillment involviert Unternehmen und Händler (Fach-, Groß- und Einzelhändler) , die ihre Vorräte mit sogenannten Multi-Unit Bestellungen auffüllen. B2B Logistik umfasst die logistischen Abläufe der Warenströme zwischen Lieferanten und Geschäftspartnern entlang der kompletten Wertschöpfungskette.

An B2B Fulfillment sind mindestens zwei Parteien beteiligt – zum Beispiel können B2B Logistik Transaktionen zwischen Hersteller und dem Einzelhandel aber auch zwischen Teilehersteller und Hersteller stattfinden. In der Vergangenheit wurde im B2B Bereich vorausschauend und in großen Mengen an wenige Distributoren geliefert.

Heutzutage wird der Einkauf jedoch zunehmend transparent, flexibel und kleinteilig.Dabei finden die logistischen Operationen ohne zentrale Mittelsmänner und mit entsprechend neuen Anforderungen an die Logistik statt. 

Der Unterschied zwischen
B2B Fulfillment und B2C Fulfillment

B2B Fulfillment ist durch erheblich höhere Bestellmengen als B2C (Business-to-Customer) Fulfillment zu Konsumenten gekennzeichnet. B2B Aufträge bestehen meist aus mehreren SKUs (Stock Keeping Units) und vielen Einheiten von Produkten. Da die Sendungsgrößen im B2B Bereich großvolumig sind, werden somit größtenteils nicht Pakete, sondern Paletten (Single SKU Paletten oder Mixpaletten) versendet.

Der Versand im B2B Bereich wird meistens als Stückgut Belieferung durch eine Spedition oder bei kleineren Bestellungen durch einen klassischen Last-Mile KEP Anbieter (Kurier-, Express- und Paketdienstleistungen) mit schweren Paketen ausgeführt. 

Darüber hinaus spielt im B2B Fulfillment Just-in-Time Belieferung eine große Rolle. Eine Lieferung wird in der Logistik als Just-in-Time bezeichnet, wenn diese im genauen Moment des Bedarfs bei dem Kunden ankommt. Das Konzept der Just-in-Time Delivery ist besonders entlang der Lieferkette zwischen Lieferant und Produzent relevant, indem nur die Teile an den Produzenten geliefert werden, welche für die geplante Produktanzahl kurzzeitig vor Herstellung benötigt werden.

Diese Art von nachfrageorientierter Produktion führt zu geringerem Materialaufwand da Überproduktion vermieden wird und infolge des abgestimmten Materialflusses zu geringeren Kosten – insbesondere zu geringeren Lagerkosten. Auch im Lebensmittelhandel ist zeitgenaue Lieferung typisch, da Händler im Fresh-Food und Non-Fresh Food Bereich das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) und den zeitnahen Vertrieb und Verbrauch der Produkte beachten müssen.  

Im Vergleich zu B2C, spielt Just-in-Time Lieferung im B2B Bereich eine deutlich größere Rolle, aufgrund der hohen Abhängigkeiten innerhalb der Wertschöpfungskette, und dem Fokus auf Kosten- und Zeiteffizienz. Die traditionellen Lieferzeiten im B2B Fulfillment betragen im Normalfall mindestens 48 Stunden. Im B2C Fulfillment hingegen sind kurze Lieferzeiten von unter 24 Stunden der Standard (Logistik-Heute, 2011).

Die höheren Lieferzeiten in der B2B Logistik können darauf zurückgeführt werden, dass Unternehmen im B2B Bereich sehr genau und vorausschauend planen, um Lieferengpässe und Produktionsstopps zu vermeiden. Dementsprechend waren schnelle Lieferzeiten im Vergleich zu B2C Lieferungen von geringerer Relevanz. 

Wir sehen jedoch zunehmend den Trend von steigendem Bedarf an schnelleren Lieferzeiten, teils unter 24h im B2B Fulfillment aufgrund der zunehmenden Komplexität im B2B Fulfillment. Ausschlaggebend dafür sind verkürzte Produktionsplanungs-Zyklen in Verbindung mit hohen Bestellmengen und dem Standard der Just-in-Time Lieferung.

Die Must Do’s: Worauf muss im B2B Fulfillment geachtet werden?

Um Zeit und somit Kosten im Kommissionierungs- (Picking) Prozess zu reduzieren, sollten die Produkte in Verpackungseinheiten, sogenannten Trays, gelagert werden. Somit können beispielsweise 10er Boxen mittels eines Arbeitsschrittes anstatt mittels 10 Einzelpicks gegriffen werden. Falls der Lieferant Letzteres nicht anbietet, können die Waren in der Warenannahme vom externen Logistikanbieter vorkonfektioniert werden.

Zusätzlich zu einem verbesserten Kommissionierungsprozess, ist bei der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen hohe Servicequalität unerlässlich. Viele Händler haben eigene Bestimmungen zu Anlieferungen. Diese umfassen Avisierung im Voraus, gewisse Etikettierung auf Verpackung und Paletten, wie zum Beispiel Gefahrgutetiketten, und weitere Anforderungen, wie zum Beispiel Just-in-Time Lieferung. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten muss der Third-party Logistics (3PL) Anbieter diese Anforderungen erfüllen. 

Hinzu kommt, dass Technologie ein wesentlicher Bestandteil davon ist, Effizienz und Transparenz im B2B Fulfillment zu erreichen. Automatisierung und Datentransparenz sind wichtige Faktoren, um stets Echtzeitdaten über Bestellungen und mögliche Verzögerungen zu erlangen. Diese hohe Bedeutung von Echtzeitdaten lässt sich besonders darauf zurückführen, dass Zuverlässigkeit und somit optimale Bestandsplanung im Umgang mit bestehenden B2B Beziehungen unentbehrlich ist. Daher können sich Unternehmen keine unerwarteten Fehlmengen oder Lieferverzögerungen aufgrund von schlechter Datenqualität leisten.

B2B Fulfillment zusammen mit everstox optimieren

Logistische Abläufe im B2B Fulfillment zeichnen sich durch komplexe Anforderungen, beispielsweise hinsichtlich Liefergeschwindigkeit und Zuverlässigkeit, aus. Der optimale B2B Logistiker unterscheidet sich deutlich von dem typischen B2C Logistiker anhand des Preisniveaus, des operativen Fokus und der Servicequalität. Es versteht sich von allein, dass unbedingt vermieden werden sollte, einen B2C Logistiker für logistische B2B Prozesse auszuwählen.

Um die Herausforderungen der logistischen Abläufe zu meistern, unterstützt everstox, im Zusammenspiel mit einem breiten Netzwerk an qualifizierten B2B Logistikern, Händler bei der B2B Distribution, z.B., in der Belieferung von Unternehmen wie Edeka, REWE o.ä. Durch die moderne everstox Cloud Technologie behalten Händler stets die Übersicht über Bestellungen und Lagerbestände und erreichen dadurch eine hohe Lieferqualität.

Falls Sie sich über weitere Logistikthemen wie z.B. Logistikkosten oder Logistik für sperrige Güter informieren möchten, können Sie sich unsere Artikel dazu ansehen:

Autor

Distribution Logistics Insights | Maximilian Nenning | everstox

Max und sein Marketingteam kümmern sich um die Recherche, Bewertung und Erstellung aller logistischen Erkenntnisse, die wir aus unserer täglichen Arbeit gewinnen. Wenn Sie Fragen zu unseren Artikeln, Leitfäden oder anderen Blog-bezogenen Themen haben, können Sie sich gerne an unser Team wenden.

Maximilian Nenning

Head of Marketing

everstox stroke icon

Schauen Sie auch bei unseren Logistik Ressourcen und unserer LinkedIn Seite vorbei, um auf den neuesten Stand über unsere letzen Meldungen, Artikel und Erfolge zu bleiben.